Wetterschacht im Blei-Zink-Revier Bleiberg-Kreuth: Sicherheit gewährleistet

Mit einem Sanierungsprojekt für den Wetterschacht im Sattlergraben sorgt die GKB-Bergbau GmbH für dauerhafte Sicherheit in diesem Bereich.

Der sogenannte Wetterschacht im Sattlergraben befindet sich im Ortsteil Kreuth der Marktgemeinde Bad Bleiberg. Er wurde Mitte der 1980-er Jahre hergestellt und diente der Bewetterung im Zuge des Aufschlusses des Blei-Zink-Reviers Erlach. Die Tiefe des Schachtes beträgt rund 265 m, sein Durchmesser 1,8 m.

Nachdem der Schacht fertig abgeteuft war, wurden damals insgesamt 16 Schachtringe mit jeweils 50 cm Höhe und 250 cm Durchmesser auf die bestehende Betonfundamentplatte gestapelt. Im Zuge der Schließung des Bergbaues Bleiberg erfolgten keine weiteren Sicherungsmaßnahmen für den Wetterschacht.

Im Hinblick auf die topographischen Gegebenheiten im Umfeld und seine Lage in einem Wildbachbereich war die Konstruktion des „Schachtturmes“ im Sinne des Risikomanagementsystems der „aktiven Verwahrung“ ein latentes Risikopotential.

Die GKB Bergbau-GmbH hat daher im Jahr 2022 in Zusammenarbeit mit der GDP ZT GmbH aus Graz, die für die statische Bemessung sorgte, ein Sicherungskonzept ausgearbeitet, mit der Montanbehörde abgestimmt, und in der Folge erfolgreich umgesetzt.

Die Baustelleneinrichtung erfolgte über einen Forstweg. Das Bachbett des unmittelbar neben dem Schacht fließenden Sattlerbachs wurde temporär verrohrt und überschüttet, wodurch eine geeignete Arbeitsfläche hergestellt werden konnte. Um die dauerhafte Sicherheit der Oberflächennutzung des Bereiches zu gewährleisten, mussten 14 der 16 alten Schachtringe entfernt und eine neue Abdeckplatte aufgesetzt werden. Diese ist nun nicht nur gegen vertikale Lasten, sondern auch gegen Verschub gesichert. Zudem sorgt bergseitig angeböschtes Erd- und Steinmaterial dafür, dass eventuelle Steinschläge, die künftig in dem Bereich auftreten könnten, gedämpft werden.

Die Projektleitung und bergtechnische Aufsicht waren in Händen des Betriebs Bergbau der GKB-Bergbau GmbH mit Betriebsleiter Hanspeter Nußbacher. Für die Sanierungsarbeiten waren die Firma „Ziemons Erdbau“ aus Bleiberg sowie der Baumeisterbetrieb Ch. Moser GmbH aus Nötsch im Gailtal (Bauführung) vor Ort tätig. Alle Arbeiten erfolgten in bestem Einvernehmen mit den Grundeigentümern und konnten 2023 erfolgreich abgeschlossen werden, so dass die Sicherheit im Bereich des Wetterschachtes nun gewährleistet ist.